Datenräume gehen den nächsten Schritt und nutzen KI und Machine Learning

German
April 08, 2021
Rob Hartgers
Content Writer

Virtuelle Datenräume haben die M&A-Branche verändert. Während sie die Zusammenarbeit auch online ermöglichten, trugen sie zur Vereinfachung und Verbesserung der Due Diligence und des Dokumentenaustauschs bei, reduzierten Kosten, sparten Zeit und verbesserten so das Geschäftsergebnis. Im Jahr 2020 ging Dealsuite eine strategische Partnerschaft mit Admincontrol ein, Teil der VISMA-Gruppe und Marktführer in den nordischen Ländern, um seinen Kunden einen erstklassigen virtuellen Datenraum anzubieten.

Nicht nur für die Due Diligence

Datenräume waren ursprünglich das digitale Äquivalent zu einem physischen Raum, in dem Dokumente während einer Due Diligence abgelegt wurden. Inzwischen wurden viele Funktionen hinzugefügt, die nicht nur die (digitale) Due Diligence erheblich verbessern, sondern auch dazu beitragen, die gesamte Transaktion zu vereinfachen. So ist es für Verkäufer u.a. hilfreich zu sehen, wer sich während einer Due Diligence ein Dokument anschaut. Mithilfe von Data-Mining-Tools können Käufer und Investoren Dokumente schnell analysieren, um Risiken, Schwächen und Trends vorherzusagen.

Zugriff verwalten

Bei der gemeinsamen Nutzung großer Datenmengen bei einem zentralen Anbieter ist die Sicherheit von höchster Bedeutung. Führende Datenraumanbieter haben Maßnahmen ergriffen, um diesen Aspekt ihrer Dienste zu gewährleisten. Sie bieten Nutzern ein hohes Maß an Flexibilität bei der Steuerung des Zugriffs auf ihre Dokumente an. Zu jedem Zeitpunkt des Prozesses können die Nutzer Zugriffsrechte basierend auf vorab zugewiesenen „Rollen“ im Due-Diligence-Prozess steuern. Administratoren können Benutzerrechte festlegen und verwalten, wer Freigaben hat um z.B. das Drucken oder Herunterladen von Dokumenten ausführen darf. Das Beschriften von Dokumenten wird verwendet, um nach Themen zu organisieren. So können beispielsweise alle Fragen zu HR-Themen gekennzeichnet und gruppiert werden.

KI & Machine Learning

Der nächste Schritt in der Entwicklung der Datenräume ist die Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning zur Analyse, Klassifizierung und Überprüfung von Dokumenten. Auswertungen von Admincontrol zeigen, dass Nutzer durchschnittlich mehr als 8.000 Seiten in einem Datenraum hochladen. Das händische Prüfen großer Datenmengen ist eine mühsame Aufgabe, die wertvolle Ressourcen in Anspruch nimmt. Ein Beispiel ist das Sichten von tausender Seiten nach Informationen zur Einhaltung der DSGVO oder nach Kontrollwechselklauseln. KI- und Machine Learning-Tools erledigen diese Aufgabe schneller und oft mit höherer Genauigkeit, da Algorithmen Muster besser erkennen können. Covid-19 hat alle Aspekte der Digitalisierung bei Fusionen und Übernahmen beschleunigt, und Datenräume sind keine Ausnahme. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der M&A-Professionals, die Datenräume für die Due Diligence und andere Aspekte von M&A genutzt haben, erheblich gestiegen. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich dieser Trend fortsetzen wird.

Dealsuite Datenraum

Floyd Plettenberg, CEO von Dealsuite, erklärt die Vorteile für Dealsuite-Kunden: „M&A-Professionals finden über unser Tool neue Geschäftspartner und Deal-Möglichkeiten. Der nächste Schritt besteht darin, einen Datenraum anzubieten, der direkt über Dealsuite aufgerufen werden kann. Wir haben Admincontrol wegen der Qualität und Benutzerfreundlichkeit als Partner gewählt. Aufgrund der Größe des Dealsuite-Netzwerks können wir unseren Kunden besonders attraktive Preise anbieten. “

Auf Datenraum zugreifen